Eine kurze Geschichte
 
 
Geschichte
 
 
Die auf spätmittelalterlichen Mauern errichtete Wehranlage, deren Vorgängerin 1052 im Besitz der Herren von Hamm erstmalig urkundlich erwähnt wurde, erhebt sich auf einem langgestreckten, von der Prüm umflossenen Bergsporn.
 
Das heutige Bauwerk, ein Haupthaus, eingefasst von zwei hohen Wehrtürmen, die Kapelle, unterbaut von einem spätromanischen Gewölbe, ein Gotischer Saal, die Wehrmauer, die den Burghof von 3.000 qm umschließt mit inwändig angesetzten Nebengebäuden, stammt überwiegend aus dem 14. Jahrhundert.
 
Ein Teil des Haupthauses wurde von der SS 1945 in Brand gesteckt und so stark beschädigt, dass 1960 hinter die viergeschossige Hoffassade ein Neubau trat, Sitz der Familie der Grafen von und zu Westerholt und Gysenberg.
 
Schloss Hamm wechselt, je nach Wetter und Licht, je nach Jahreszeit und Stimmung, sein Gesicht. Mal wirkt es wie ein schottisches Castle, ein anderes Mal wie ein südeuropäischer Palacio und wieder ein anderes Mal wie das, was Schloss Hamm ist - eine der größten mittelalterlichen Wehranlagen der Eifel.